RS-Ausbildung mit Beschäftigungszusage


Norderstedt (pm/rd.de) – Die KBA e.V. setzt seine Ausbildungsoffensive fort und lädt zum Bewerbertag ein. Nach bestandener Rettungssanitäterausbildung winkt eine feste Anstellung.

Bereits Anfang 2011 hat der KBA e.V. ein modulares Ausbildungssystem entwickelt, das Jugendlichen sowie Interessierten ohne Vorqualifikation die Möglichkeit bietet, sich beim KBA e.V. zum Rettungssanitäter ausbilden zu lassen.

Das Besondere an diesem Ausbildungssystem ist, dass der KBA e.V. sowohl die Kosten für die Ausbildung zum Rettungssanitäter trägt, als auch eine monatliche Vergütung für die Dauer der Ausbildung zahlt. Im Anschluss an die erfolgreiche Prüfung zum Rettungssanitäter übernimmt der KBA e.V. den Auszubildenden umgehend in ein festes Arbeitsverhältnis.

Das modulare Ausbildungssystem des KBA e.V. bietet somit nicht nur eine bezahlte Grundqualifikation, sondern auch einen festen Arbeitsplatz im Anschluss an die Ausbildung.

Bereits während der Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine Aufwandsvergütung von 600 Euro pro Monat. In der anschließenden Übernahme in ein Angestelltenverhältnis wird die Bruttovergütung in drei Stufen von 1.100 Euro bis 1.800 Euro gesteigert. „Wir liegen damit über den Mindestlohnforderungen“, stellt KBA-Sprecher Florian Gottschalk gegenüber www.rettungsdienst.de fest. In der Vergütung sei eine pauschale Schichtzulage enthalten, die auch bei Urlaub und Krankheit durchbezahlt wird. Gottschalk glaubt: „Für die Rentenansprüche und der Berechnung des Arbeitslosengeld ist diese höhere Grundvergütung für die Arbeitnehmer sinnvoll.“

Die „Jobgarantie“ wird in Form von einjährigen Zeitverträgen eingelöst. Bereits nach einem Jahr ist der Mitarbeiter von eventuellen Ausbildungsrückforderungen frei. Nach Ablauf eines zweiten Jahresvertrages soll es einen unbefristeten Arbeitsvertrag geben, der die Option enthält, sich auf Kosten der KBA e.V. zum Rettungsassistenten weiterbilden zu lassen.

Wer Interesse an dieser RS-Ausbildung bei der KBA hat, sollte sich schnellstmöglich zum Bewerbertag anmelden. Der nächste Bewerbertag findet am 09. Februar 2012 um 9:00 Uhr in der Hauptverwaltung des KBA e.V., Ohechaussee 169, 22848 Norderstedt, statt.

Interessenten für den Bewerbertag werden gebeten, sich bis zum 07. Februar 2012 bei der Personalabteilung des KBA e.V. anzumelden. Dieses kann telefonisch unter 040 / 529003-31 oder per Email an marco.czuya@kba-ev.de erfolgen. Parallel mit der Anmeldung sollten auch die Bewerbungsunterlagen per Post oder Email an die KBA-Personalabteilung geschickt werden.

9 Responses to “RS-Ausbildung mit Beschäftigungszusage”

  1. Janina on Januar 31st, 2012 15:17

    Danke liebe KBA….

    Ganz knapp über der Hungerlohngrenze. Was bitte ist an den Konditionen attraktiv? Große soziale Leistung, da ist doch wieder ein Medien-Award im Busch oder?

    Ein RS bekommt als Einsteiger nach TVöD 1.762,19 Euro vom ersten Tag an plus Zeitzuschläge und Wechselschicht oder Schichtzulage in Euro plus Zusatzurlaub.

    Ist diese Aktion etwa ein Test?

  2. Marc on Januar 31st, 2012 19:50

    Sorry bei aller bester Liebe….

    Der Kba??
    Schön das Die sich für Azubis einsetzen…. oder auch nicht…. Denn wenn du als Lehrgangsteilnehmer (extern) hingehst zum Kba dann bekommt man erst eines zu hören. Ich zitiere Herr C…. “ Wir sind besonders Mitarbeiter freundlich und machen sehr viel dafür dass das Mitarbeiterverhältnis sich immer verbessert“.

    So hört sich ja nicht schlecht an aber die Realität ist leider anders.
    Denn wenn man das Rettungswachenpraktikum dort ausführen möchte dann wird nicht erwähnt das man 200 Euro Aufwandsentschädigung zahlen muss….
    Es sei denn man bestätigt das man nach der Ausbildung im Betrieb anfängt als Rs zu arbeiten…..

    Es kommen sofort beide Verträge einmal zum Praktikum und einmal für ein befristetes Arbeitsverhältnis….
    Unterschreibt man NUR den Praktikumsvertrag hat man banges warten darauf das man von Seiten des Kba´s antwort bekommt….
    Dieses bleibt dann aus nur auf Daueranrufe und Emails bekommt man dann zu hören oder zu lesen….. Ich zitiere Herr C….

    Sehr geehrter Herr oder Frau X Y

    Wenn sie den Arbeitsvertrag nicht unterschreiben haben wir auch leider kein Praktikumsplatz für Sie!!!

    Na Nötigung zu einer Unterschrift oder ist es schon auf Erpressungsbasis trotz fester Zusagen für das Praktikum??

    So und der Verdienst ist für eine 48 Std Woche 1.550 Euro Brutto

    Schön das Ihr da seid KBA 🙂

  3. Benny on Januar 31st, 2012 22:29

    so läuft doch das ganze Spiel:

    – Die Kassen wollen immer weniger zahlen
    – die Träger drücken durch Ausschreibungen die Vergütungen im Sinne der Kassen mit (aber die Leitstellen und der eigene Verwaltungsapparat bleiben unangetastet)
    – Und so macher Leistungserbringer „bietet“ Schweinepreise, nur um die Ausschreibung zu gewinnen

    Bei den Vorgaben, die der Träger dann hinsichtlich Material, Fahrzeugen etc. macht, bleibt am Ende der RS und der RA über, bei denen die Löhne unten sind.

    Die Spirale nach unen dreht sich munter weiter.

    Es wundert doch sehr, dass solche tollen Arbeitgeber immer noch Leute finden, die dort anfangen. Und wann begreift man, dass die Kassen mit der ewigen Kostendiskussion die Totengräber sind.

    Dieses System ist kaum zu retten, schade um jahrzehnte langes Engagement aller Menschen und Idealisten in diesen Bereichen.

    Kassen, EU Gesetzgeber, Politik, Verwaltung……………………

    Diagnose: multiples Organversagen mit drohendem Exitus

  4. Retter MS on Februar 1st, 2012 16:45

    @ Marc: Interessant, aber irgendwie hast Du wohl die Zulagen etc. vergessen – und, dass die gerade ihr gesamtes Lohnssystem umbauen. Aber ersteinmal so tun, als hättest Du Ahnung 😉

    Außerdem scheinst Du ja Interesse an einer späteren Beschäftigung gezeigt zu haben. Weshalb sonst hätten die Dir einen Arbeitsvertrag schicken sollen?

    Für mich stellt sich das eher so dar, als wenn Du Dir einfach nur die Aufwandentschädigung sparen wolltest (die man zudem bei vielen anderen Organisationen auch zahlen muß – und teilweise sogar wesentlich mehr).

    Einfach mal gesagt: „Klar, will ich später bei Ihnen arbeiten“ – und im Kopf gehabt: „Will ich zwar nicht, aber wenn ich das sage, spare ich Geld“.

    Und sich dann beschweren, weil Du mit dieser Masche nicht durchgekommen bist? Das sind mir echt die Richtigen 😉

    Man sollte schon von Anfang an mit offenen Karten spielen und sagen, was Sache ist, anstatt sich hinterher öffentlich in Foren zu beklagen, dass man mit seiner (unehrlichen) Masche aufgeflogen und durchgefallen ist!

    Aber hast ja immer noch die Möglichkeit einen bezahlten Praktikumsplatz dort oder bei einer anderen Organisation anzunehmen 😉 Aber … das willst Du wohl gar nicht 😉

  5. Retter MS on Februar 1st, 2012 16:53

    @ Marco: PS: Außerdem ist doch irgendwie klar, dass die erst ihre eigenen Leute nehmen, und dann externe, oder? Handhabt jede andere Organisation genauso.

    Aber was hat Dein Kommentar mit dem Artikel und der RS-Ausbildung zu tun (an der Du ja anscheinend nicht teilgenommen hast und somit gar nicht einschätzen kannst, welche Vor- oder Nachteile das hat)?

    Kopfschüttel

  6. Mario Gongolsky on Februar 2nd, 2012 09:24

    @retter MS: Uns bei rettungsdienst.de wäre es doch ganz recht, wenn sich die Diskussionsteilnehmer nicht so stark auf einer persönlichen Ebene anfeinden würden. Das führt doch zu nichts.

  7. Helferin on Februar 2nd, 2012 18:11

    Was ist den hier für ein Krieg??? Sei doch froh das Sie das anbieten….danach könnt ihr immer noch in einer andere Organisation gehen!!

  8. RettSan HH on August 30th, 2012 14:51

    Moin @all
    Also ich höre zum ersten mal das man für sein RS Praktikum was bezahlen muss..
    Und das Problem bei RS ist halt die Bezahlung..leider. Voller Eifer Menschen retten wllen, oder auf dem KTW sich um die Patienten kümmern.. ist anscheinend nur was dür Idealisten, Zeitüberbrücker (vor dem Studium) oder als Nebenjob. LEBEN oder eine Familie ernähren kann man davon nicht….So wie ich das mitbekommen habe liegen die Löhne wohl um die 1500€ Brutto.. bei 48 Std Woche und Schichtdienst.
    Oder.. 7,50€ Stundenlohn..unerträglich.

  9. marc.s. on August 31st, 2012 12:16

    @ jinina
    @ marc

    man sollte bei dem Vergütungsmodell beachten, das der Arbeitgeber die Ausbildung zahlt und eine Ausbildungsvergütung.

    Das heißt:
    1700,- € RS-Ausbildung
    1800,- € Vergütung (3monate a 600,-€)
    + Nebenkosten (Bekleidung, Lehrbücher, Steuern ect.)
    also komplett entstehen Kosten von ca. 3000,-€.

    Da ist es ja klar, das im ersten Jahr nicht der Grundregelsatz für RS bezahlt wird, sondern weniger. Man muß das investierte Geld ja wieder reinholen. man könnte ja auch die Ausbildung machen und dann in der probezeit kündigen um wo anderst mehr Geld zu verdienen. Ich denke, das die aber Verträge haben, wo man dann Rückzahlungen machen muß. ist heute sogar im Ehrenamt gang und gebe, das wenn man viel Geld in einen Helfer investiert, das der sich dann verpfichten muss.

    Das man für Praktikumsplätze zahlen muss, kenn ich auch so. Bei den meisten HiOrgs werden immer erst eigene Leute bevorzugt, als Externer muss ich halt Geld bringen. Machen fast alle.

    Das Problem der ganzen Brache mit dem Thema Löhne und Achtung von Außen ist glaub ich jedem der dort arbeit bekannt. Ich empfehle momentan jedem der mich frägt, nicht in der Branche an zu fangen. Oder lieber in z.b. die Schweiz um zu siedeln und dort was machen.

    lg aus baden
    marc

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?