Retten unter Beschuss


Wuppertal (pm) – Der Tactical Trauma Life Support Kurs trainiert Rettungsdienstler im taktischen Team. „Safety first!“ ist die Devise jedes Rettungsassistenten oder Paramedics. Im taktischen Team bekommt dieser Aspekt der Versorgung eine besondere Dimension.

In einem dreitägigen Kurs der med1puls GmbH in Zusammenarbeit mit PPA-international Dänemark übten deutsche Teilnehmer die Patientenversorgung in Gefahrensituationen. Ziel war es die Versorgung eines Polytraumapatienten in taktischen Situationen wie sie Soldaten oder Spezialeinheiten der Polizei erleben zu trainieren.

„Der Einsatz ist nicht der Zeitpunkt, euer Equipment oder eure Maßnahmen kennen zu lernen. Ihr müsst sie sicher, blind und unter Zeitdruck beherrschen.“, gab Nick Anderson, der dänische Combat Medic und Critical Care Paramedic seinen Teilnehmern mit auf den Weg.
Mit Stoppuhr und geschultem Auge brachte er jeden Teilnehmer dazu schnell und effektiv am Patienten zu arbeiten. Nach kurzer taktischer Schulung ging es dann in den Übungsparcours. Konzentration unter körperlicher und psychischer Belastung waren bereits in der Übung unerlässlich. Rauch, Knallgranaten und Plastikkugelbeschuss durften die Teilnehmer nicht davon ablenken, dass das unwegsame Gelände mit Tunneln und Löchern auch real Gefahren barg. Ein Rettungswagen der med1plus GmbH sicherte daher die Übung ab.

Auch für Teilnehmer, die im realen Leben nicht unter Beschuss geraten, hatte der Kurs seinen Benefit, denn Skill Drill, Teamwork und Belastbarkeit sollten Grundfertigkeit jedes Rettungsdienstlers sein.

Im Anschluss an den drei tägigen Kurs flogen zwei Instructoren der med1plus GmbH zu einer weiteren vertiefenden Schulung nach Dänemark. Das gesamte internationale Team freut sich jetzt schon auf den nächsten Kurs vom 05.-07. Oktober 2012.

Weitere Informationen auch unter www.med1plus.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?