PHTLS-Fortbidung im Lahn-Dill-Kreis


(Foto: Lahn-Dill-Kreis)Wetzlar (pm) – 23 in der Notfallversorgung des Lahn-Dill-Kreises tätige Notärzte und Rettungsassistenten haben erstmals an einem PHTLS-Kurs teilgenommen.

Um die Versorgungsstruktur für Schwerverletzte weiter zu verbessern, haben 23 in der Notfallversorgung des Lahn-Dill-Kreises tätige Notärzte und Rettungsassistenten erfolgreich an einem Kurs zur strukturierten Schwerverletztenversorgung (Prehospital Trauma Life Support = PHTLS) teilgenommen.

Beim PHTLS geht es darum, den Zustand des Patienten schnell und genau einzuschätzen, um so alle lebensbedrohlichen Zustände schnell zu erkennen und unmittelbar lebensrettende Sofortmaßnahmen einzuleiten. Durch spezielle Rettungstechniken sollen Sekundärschäden beim Patienten vermieden werden.

Zur Kursvorbereitung mussten die Teilnehmer ein 590 Seiten umfassendes Lehrbuch bearbeiten. In dem zweitägigen Kurs wurde die strukturierte Versorgung schwerstverletzter Patienten in Kleingruppen intensiv trainiert. Die Unfallopfer wurden durch hervorragend geschminkte Mimen dargestellt. Zum Kursabschluss mussten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer schriftlichen und einer praktischen Abschlussprüfung unterziehen.

Der Erste Kreisbeigeordnete geht davon aus, dass die Anwendung des Systems der strukturierten Schwerverletztenversorgung nach PHTLS die hohe Qualität in der Notfallversorgung im Lahn-Dill-Kreis weiter steigert und sich als weiterer Baustein in die bestehenden Konzepte zur medizinischen Qualitätssicherung einfügt. Ein weiterer Kurs wird im Mai in Dillenburg angeboten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?