Pfarrer machen sich fit für den Notfall


Biedenkopf (DRK) – Sie besuchen Rettungswachen, üben Gespräche mit geschockten Menschen und informieren sich bei Einsatzkräften: Vier Pfarrer aus dem Oberen Edertal absolvierten jetzt den „Grundkurs Notfallseelsorge“.

Eine Woche lang schulten sich Gudrun Ungerer aus der evangelischen Kirchengemeinde Hatzfeld, Eleonore Merkel aus der evangelischen Kirchengemeinde Dodenau, Dr. Uwe Buss aus der evangelischen Kirchengemeinde Bromskirchen sowie Gerald Rohrmann aus der evangelischen Kirchengemeinde Allendorf für ihre Einsätze in der Notfallseelsorge des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Den Kurs organisiert haben Christian Reifert, im Dekanat Biedenkopf beauftragt für die Notfallseelsorge, sowie der zuständige Pfarrer der evangelischen Landeskirche, Andreas Mann.

Sie übten mit den Pfarrern beispielsweise, wie das seelsorgerliche Handeln in Krisensituationen abläuft. „Das ist schon ein großer Unterschied zur Seelsorge im Pfarramt“, erklärt Christian Reifert. Nach einem Unfall gäbe es für die Seelsorge keinen geschützten Raum, außerdem stünden alle Betroffenen unter Schock. Die Pfarrer lernen außerdem, wie sie Angehörige nach einem Suizid betreuen können, wie sie Todesnachrichten überbringen oder nach traumatischen Erlebnissen den Stress verarbeiten.

Damit die Zusammenarbeit mit Polizei und Rettungskräften nicht abstrakt bleibt, haben die Kursteilnehmer unter anderem die Feuerwache in Korbach und die Rettungswache des DRK Rettungsdienst Mittelhessen in Biedenkopf besucht. Dort nahmen sie einen Rettungswagen und Einsatzfahrzeuge unter die Lupe.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?