Neue Impfempfehlungen


Berlin (RKI) -Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut, hat ihre aktuellen
Impfempfehlungen veröffentlicht.

Die Impfkommission erwartete einen besseren Impfschutz für Kinder. Die neue Kinderuntersuchung „U7a“ zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat kommt da gérade recht. Damit gibt es zukünftig eine Bewertung des Impfstatus. Die Kindergesundheitsstudie des Robert Koch-Instituts (KiGGS) hatte gezeigt, dass viele Kinder nicht zeitgerecht geimpft sind. Zum Beispiel waren bei den Kindern im Alter von zwei Jahren nur knapp 60 Prozent zweimal gegen Masern geimpft, laut Impfkommission sollte die Masernschutzimpfung mit zwei Dosen bis zum 23. Lebensmonat abgeschlossen sein.

In den neuen Impfempfehlungen wurden die Gebiete, für die eine FSME-Impfempfehlung geringfügig angepasst. Außerdem wird für die Durchführung einer so genannten Riegelungsimpfung gegen die Kinderlähmung (Poliomyelitis) ein anderer Impfstoff-Typ empfohlen. Eine Riegelungsimpfung würde notwendig, wenn das Poliovirus in Deutschland eingeschleppt und hier auf eine zweite Person übertragen würde. Dann soll zukünftig eine Inaktivierte Poliomyelitits-Vakzine verwendet werden. Ein solcher IPV-Impfstoff enthält abgetötete Viren.

Mehr Information: www.rki.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?