Mitarbeiter auf Frühdefibrillatoren geschult


Übergabe eines der AEDs von Marco Schulte-Lünzum (li, Die Johanniter) an Bernd Lautenschläger (re, Personalleiter Lück Gruppe). Im Hintergrund einige Teilnehmer der Schulung.Gießen (openPR) - Drei AEDs hat die Lück Gruppe für die Standorte Langsdorf, Lich und Gießen erworben. „Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut, daher machen wir immer ein bisschen mehr, als wir müssen“, erklären Udo und Ingo Lück, Geschäftsführer der Lück Gruppe die Neuanschaffung. Um den Mitarbeitern die Angst vor dem Gerät zu nehmen, veranstaltete die Lück Gruppe hierzu eine Schulung für Mitarbeiter, die von der Johanniter-Unfall-Hilfe Gießen durchgeführt wurde. Marco Schulte-Lünzum (Rettungsdienstleiter bei der Johanniter Unfall Hilfe Gießen) erklärt, dass bei vielen Menschen mit plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand das lebensgefährliche Kammerflimmern auftritt. Nur ein gezielt ausgelöster Elektroschock kann den gestörten Herzrhythmus wieder in Takt und das Herz somit zum Schlagen bringen. Doch Angst haben etwas falsch zu machen, muss keiner, denn der Elektroschock wird nur ausgelöst, wenn das Gerät tatsächlich ein Herzkammerflimmern festgestellt hat. Eine Fehlbehandlung ist dadurch ausgeschlossen. Mit Übungen an der Puppe in Kombination mit einem speziellen Schulungs-AED übten die Kursteilnehmer das richtige Handeln und kamen zum Fazit, dass man nur ein wenig Mut haben muss. Und dies ist entscheidend, denn je früher geholfen wird, desto größer sind die Überlebenschancen

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?