Mehrheit würde Erste Hilfe-Kurs zur Pflicht machen


Baierbrunn (ots) – Die absolute Mehrheit der Deutschen (84,9 Prozent) findet, dass jeder Bürger mindestens einmal in seinem Leben einen Erste Hilfe-Kurs absolvieren müsste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“.

Für 80,2 Prozent der Befragten wäre sogar eine regelmäßige Auffrischung der Erste Hilfe-Kenntnisse für Führerscheinbesitzer ein Muss. 61,1 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, dass ihr eigener Kursbesuch schon so lange zurück liegt, dass eine Erneuerung der Kenntnisse sicher nötig wäre. Rund jeder fünfte Befragte (23,3 Prozent) hat dies auch schon lange vor, allerdings immer noch keinen Termin vereinbart. Generell sehen sich knapp zwei Drittel (61,5 Prozent) der Umfrageteilnehmer in der Lage, im Notfall zu helfen – vor allem 20-69-jährige Männer (75,4 Prozent). Jedem fünften Bürger (19,6 Prozent) wurde selbst schon einmal Erste Hilfe zuteil.

Bei der Umfrage für die „Apotheken-Umschau“ wurden 2.000 Personen ab 14 Jahren befragt.
Mehr zum Thema unter http://www.apotheken-umschau.de/Erste-Hilfe .

(Quelle: „Apotheken Umschau“)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?