Leben retten kann jeder


Leben retten kann jeder (Foto: BRK)Waldkraiburg (BRK) – Leben retten kann jeder. Couragiert griffen die Besucher des Herz- und Gefäßtag am Samstag an der Volksschule in Schwindegg ein.

Dabei übten sie mit den BRK-Sanitätern des Kreisverbandes Mühldorf und nahmen so manchen praktischen Profi-Tipp mit. „Was, wenn ich was falsch mache, ich mich falsch entscheide?“ Diese Ängste sind völlig unbegründet, so die beiden Ausbilder Manuel Rumpf und Jürgen Zabelt vom Bayerischen Roten Kreuz einstimmig.

Die Entscheidung des Einzelnen „wegzusehen“ und „nichts machen“ ist das Verkehrteste im Notfall. Mit Zivilcourage anpacken und richtig reagieren, das wollten die Schwindegger erlernen, bzw. auffrischen. So war am BRK-Stand immer etwas los: „Wo, wie schnell und stark muss ich drücken?“, „Geht das beim Baby auch?“ waren die brennendsten Fragen und somit auch praxisorientierten Antworten und Übungen.

Die neue Notrufnummer 112 seit diesem Monat für Rettungsdienst und Feuerwehr. Unsicherheit bestand auch über die Notrufnummer, wie Markus Schwaiger – Leiter der Breitenausbildung – versicherte, gilt die 112 jetzt EU-weit für alle Rettungsdienste wie Feuerwehr und Notarzt. Oft diskutiert wurde auch dass der schnelle Notruf
lebensrettend ist.

Gerade bei Schlaganfall oder Herzinfarkt. Aber der Rettungsdienst ohne die Ersthelfer oft machtlos ist. Bitte traut Euch einzugreifen – und noch besser – besucht regelmäßig einen Erste-Hilfe-Kurs, so der Apell der BRK`ler.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?