Erste Hilfe für die Seele


Wien (pts) – Bislang ist Erste Hilfe für die Seele Kriseninterventionsteams und Notfallpsychologen vorbehalten. Dabei sind Grundlagen der Krisenintervention auch für den Laien ein wertvolles Rüstzeug.

Was tun, wenn sich Nachbarn, Freunde oder Verwandte in einer seelischen Krisensituation befinden? Wer hier keine Ausbildung hat, steht oft selber hilflos da. Wie können Menschen ohne Psychologie-Studium oder einschlägige Fachausbildung helfen, anstatt hilflos zusehen zu müssen?

„Was Betroffene hier in erster Linie brauchen, sind nicht unbedingt gleich Psychologen oder Psychotherapeuten, sondern Ersthelfer, Bekannte, Freunde oder Verwandte, die wissen, was in solchen traumatischen Situationen hilft und was nicht. Wir wissen heute, dass psychische Folgeerscheinungen durch richtige Betreuung unmittelbar nach dem Extremerlebnis reduziert werden können und das ist das Ziel der Psychologischen Ersten Hilfe“, erklärt Dr. Binder-Krieglstein, Vizepräsident des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) und Notfallpsychologe aus Wien.

Psychologische Erste Hilfe für Laien

Die Österreichische Akademie für Psychologie seit Februar 2009 monatlich einen Basiskurs „Psychologische Erste Hilfe für Laien“ an. „In diesem 4-stündigen Kurs wird Laien ein Grundlagen-Wissen der Krisenintervention vermitteln. Wir wollen mit diesem Kurs weder Hobbypsychologen heranzüchten, noch dem Kriseninterventionsteam Konkurrenz machen. Vielmehr geht es darum, zu zeigen, was in traumatischen Situationen hilfreich ist und was nicht bzw. welche Fehler man als Laie vermeiden kann, wenn man helfen will“, so Cornel Binder-Krieglstein.

Wer diesen Basis-Kurs erfolgreich absolviert hat, kann sein Wissen im 2tägigen Aufbaukurs vertiefen. Hier werden die Inhalte des Basis-Kurses durch Rollenspiele
beübt und diskutiert. Zusätzliche Inhalte sind die Grundlagen der Psychotraumatologie und die eigene Psychohygiene.

Mindestalter für das Basis-Seminar ist das vollendete18. Lebensjahr. Für Kinder im Pflichtschulalter und Jugendliche sind eigene Basis-Workshops in Planung: „Wir werden mit dem speziellen Angebot für diese Zielgruppe vor allem auf Pädagogen und Sozialarbeiter zugehen“, beschreibt Dr. Binder-Krieglstein seine Pläne für zukünftige Projekte den Basis-Kurs für Laien betreffend.

Mehr Information:

(21.10.2009)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?