Einsatzhubschrauber unterstützen Ausbildung der Bergwacht


(Foto: Bergwacht Bayern)Bad Tölz (pm) – Im Rahmen des Trainings werden die Rettungskräfte der Bergwacht Bayern auf den Einsatzhubschraubern der Bundes- und Landespolizei eingewiesen.

Im Simulationszentrum der Bergwacht Bayern in Bad Tölz wird die Zusammenarbeit mit der Bundes- und Landespolizei in diesem Jahr ausgebaut. Die Mannschaft des jeweiligen Hubschraubers beteiligt sich am Training in der Übungshalle.

Für die Hubschrauber steht ein Landeplatz mit Hangar am Flugplatz am Rande von Bad Tölz zu Verfügung. Neben der Bundespolizei wird sich auch die Landespolizei mit Personal und Einsatzmaschinen an der Ausbildung beteiligen. Diese Kooperation wird an den Wochenenden und Feiertagen ermöglicht. Künftig steht der jeweilige Hubschrauber für Übungen im Bereich der Bergwachten vor Ort zur Verfügung. Im vergangen Jahr trainierte bereits die Bergwacht Grainau mit der Maschine EC 155 der Bundespolizei im Höllental/Zugspitze. Die Bilder entstanden bei einer Übung mit der Bergwacht Rottach-Egern am Plankenstein. Diese Übungen sind für die Durchführung von Rettungseinsätzen erforderlich, um eine sichere Zusammenarbeit zwischen der Hubschrauberbesatzung und den Bergrettern zu ermöglichen.

Die Einsatzhubschrauber der Bundespolizei und der Landespolizei stehen von je her, soweit dies möglich ist, im Rahmen der dringenden Nothilfe für Rettungseinsätze zur Verfügung. Diese  Maschinen sind in der Regel mit einer Rettungswinde ausgerüstet. Durch die temporäre Verlegung einer Maschine in den Bereich der bayerischen Alpen kann diese Unterstützung für Bergrettungseinsätze im Bedarfsfall effektiver geleistet werden.

Bei Bergwachteinsätzen mit umfangreicher medizinischer Versorgung werden in der Regel die Notarzthubschrauber des Landrettungsdienstes mit eingesetzt. Mit Rettungswinde und mit Rettungstau ausgestattete Notarzthubschrauber werden in Bayern vom ADAC, der DRF und der Bundespolizei im Auftrag der Bundeamtes für Katastrophenschutz betrieben. Für Einsätze bei der Suche nach vermissten Personen, bei Nachtflug oder technischer Unterstützung erfolgt die Zusammenarbeit der Bergwacht häufig mit den Maschinen der Landespolizei, Bundespolizei und der Bundeswehr.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?