DLRG: Medizinische Erstversorgung für Jugendliche


(Foto: DLRG)Neu Wulstorf (DLRG) – 33 Jugendliche nahmen an einem Förderprogramm des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe teil.  Die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren Neu Wulstorf wurden in der medizinischen Erstversorgung geschult.

An mehreren Abenden trafen sich 30 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren im Feuerwehrhaus Neu Wulmstorf, um in zwei Gruppen zu fünfzehn Teilnehmern an der Ausbildung „Medizinische Erstversorgung für Jugendliche mit Selbsthilfeinhalten“ (MEmS) teilzunehmen. Gefördert wird diese Maßnahme vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) im großen Rahmen und hat als Zielgruppe Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren. Durch dieses Förderprogramm konnte die DLRG Ortsgruppe Neu Wulmstorf die Ausbildung für die Teilnehmer kostenfrei durchgeführt werden.

In zwölf Unterrichtseinheiten wurden den Teilnehmern die Lebensrettenden Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Helmabnahme bei Motorradfahrern, Wundversorgung und andere Maßnahmen in Theorie und Praxis näher gebracht. Bei dem Selbsthilfeaspekt ging es um das Verhalten bei Katastrophen, Hygeniemaßnahmen und  und die Bevorratung von Hilfsmitteln und Nahrungsmitteln. Am letzten Dienstabend, den 15.November, brachten Ausbilder Matthias Groth und seine Mitausbilder das „Realistische-Notfall-Darstellungs-Team“ mit, damit die Teilnehmer Verletzungen und Wunden versorgen konnten. Am Ende der Ausbildung bekam jeder Teilnehmer die BKK Broschüre „Für den Notfall vorgesorgt“, eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Lehrgang und eine Teilnahmebescheinigung „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“. Letztere ist Voraussetzung für den Erwerb des Führerscheins und stellte somit einen gewissen Anreiz dar.

Matthias Groth und Hans-Hermann Bartels, Jugendwart Neu Wulmstorf zeigten sich zufrieden über den Lehrgang.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?