Deutschlands erster großer Rettungswettkampf


Stein (rd.de) – Die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth (AGNF) und der deutsche Verband von International Trauma Life Support (ITLS) wollen erstmals einen großen Rettungsdienst-Wettkampf nach internationalem Vorbild veranstalten.

Als Vorbilder dienen die großen EMS-Challenges in den USA, Südafrika oder auch in vielen europäischen Ländern, wie zum Beispiel in England.

Der erste große Rettungsdienst-Wettkampf soll vom 3. bis 5. Juni 2011 stattfinden. Er gibt 100 Teams aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland erstmals die Möglichkeit, in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander antreten. In mehreren Runden werden die Finalisten ermittelt, die bei der großen Endausscheidung um den Sieg und einen attraktiven Preis kämpfen.

„Wir wollen moderne Rettungsmedizin sehen“, sagt Klaus Mayer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth. Nachdem standardisierte Behandlungsleitlinien wie PHTLS und ITLS auch in Deutschland Fuß fassen, stehen klare Beurteilungsgrundlagen zur Verfügung. Weiterhin soll die Zusammenarbeit im Team, das Zeitmanagement, der sichere Umgang mit dem eingesetzten Material und die Führungskompetenz bewertet werden.

Um den Wettkampf herum wird ein interessantes Rahmenprogramm mit Workshops, Vorträgen und Freizeitaktivitäten angeboten.

In diesen Stunden startet eine erste Webseite unter www.project-agon.de, die alsbald die die Bedingungen für die Teambewerbungen veröffentlichen wird.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?