Deeskalationstraining für den Rettungsdienst


Rendsburg (rd.de) – Mit verbalen Entgleisungen, aggressiven und bedrohenden Verhaltensweisen sowie direkten Gewalttätigkeiten sind Einsatzkräfte des Rettungsdienstes immer öfter konfrontiert. Mit Kommunikations- und Verhaltensschulungen kann man die Mitarbeiter stärken.

Eskalierende Gesprächssituationen, Bedrohungen bis hin zu tätlichen Angriffe können durch Kontrolle, Umsicht sowie richtige Beurteilung der Konflikt- und Gefahrensituation erfolgreich bewältigt werden, wenn Deeskalationstechniken rechtzeitig Anwendung finden.

Das Trainieren effizienter Techniken und Methoden zur gezielten Abwehr und Bewältigung von verbalen und körperlichen Konfrontationen steht daher im Vordergrund von neuen Seminaremodulen des diba-Instituts für Gewaltprävention.

Die Schulungen- und Seminare wurden beständig weiterentwickelt und können selektiv als Einzelseminare oder für Einsatzgruppen mit bis zu 16 Teilnehmer/innen durchgeführt werden.

Kern der Fortbildungen ist die Vermittlung einer in sich geschlossenen Methode, die sowohl kommunikative als auch körperliche Interventionsmöglichkeiten in einer Stufenabfolge verbindet, so dass der dienstliche Auftrag bei gleichzeitiger Wahrung des Eigen- und Fremdschutzes optimal realisiert werden kann. Rechtliche Grundlagen und Fragestellungen werden jeweils im Kontext ausgewählter Fallkonstellationen behandelt.

Mehr Information: www.diba-institut.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?