ASB Bremen bekam Besuch aus China


Bremen (ASB) – Jürgen Lehmann, Landesgeschäftsführer des ASB Bremen, und Rettungsdienstleiter Malte Goltz empfingen am Mittwoch (21. November 2012) 25 hochrangige, für Gesundheitsmanagement, Gefahrenabwehr und Rettungsdienst verantwortliche Führungskräfte aus der chinesischen Region Xinjiang Uygur.

Das Gebiet dieser autonomen Region umfasst eine Bevölkerungszahl von mehr als 21 Millionen Menschen mit einer Fläche von 1,66 Millionen Quadratkilometern. Die Region ist damit fast viermal größer als Deutschland.

Unter Leitung von Dr. Bo Yang informierten sich er und seine Mitarbeiter über den Katastrophenschutz und das Rettungswesen in Deutschland. Zuvor hatte die Delegation bereits Standorte in München und Köln kennengelernt. Weitere Besuche in Hamburg und Berlin sollen folgen.

Malte Goltz referierte über das deutsche Rettungswesen und beantwortete in einer anschließenden 30-minütigen Diskussionsrunde Fragen über Notfallvorsorge und Katastrophenschutz. Vermittelt wurde der Besuch der chinesischen Delegation über die China-Brücke Unternehmensberatung und Handel GmbH.

Der ASB Bremen ist neben dem Rettungsdienst in der Stadtgemeinde Bremen auch im Katastrophenschutz der Stadt aktiv und stellt zusätzlich die Rettungsassistenten für den Rettungshubschrauber „Christoph 6“, der am Zentralkrankenhaus „Links der Weser“ stationiert ist.

(Foto: ASB Bremen)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?