ADAC-Luftrettung startet Nachtflugausbildung


München (ADAC) – Vor wenigen Wochen hat die ADAC-Luftrettung von der EASA die Zulassung für den Nachtflugbetrieb im Rettungsdienst und die dafür notwendige Umrüstung des Hubschraubertypen EC 135 für den Einsatz der Nachtsichtgeräte Night Vision Goggles (NVG) bekommen.

Ab sofort werden die ersten Piloten die dafür notwendige Ausbildung beginnen. Die erste Station, die mit den Theorie- und Praxisschulungen zum Nachtflug startet, ist Christoph 71 im brandenburgischen Senftenberg. Mit Abschluss dieser Ausbildung sind die Piloten berechtigt, die NVG in jeder Flugphase zu nutzen, auch Landungen an einer Einsatzstelle können damit durchgeführt werden. Insgesamt werden elf Piloten der ADAC-Luftrettung auf drei Stationen mit den Night-Vision-Goggles ausgebildet.

Die Anwendung dieser Technologie erhöht die Sicherheit bei Nachtflügen. Es ermöglicht dem Piloten auch bei minimalen Lichtverhältnissen Geländeformen, Topografie oder bestimmte Hindernisse zu erkennen, die mit bloßem Auge und Scheinwerferlicht nicht erkennbar sind.

Die Rettungshubschrauber des ADAC sind in der Regel von 7 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Drei der insgesamt 34 fliegenden gelben Engel sind rund um die Uhr im Dienst. Durch den Einsatz von Night Vision Goggles könnten zukünftig auf diesen Stationen auch Rettungseinsätze in der Nacht geflogen werden.

One Response to “ADAC-Luftrettung startet Nachtflugausbildung”

  1. Peter on Dezember 8th, 2011 13:42

    Welche Stationen neben dem Chr. 71 werden es denn noch sein?

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?