18 Soldaten bestehen Rettungssanitäter-Prüfung


(Foto: mebino)Schortens (pm) – Im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr bestanden 18 Soldaten am 9. Juli 2011 die Prüfung zum Rettungssanitäter. Die Rettungssanitäterprüfung ist dabei nur ein Etappenziel auf dem Weg zum Rettungsassistenten.

Die Ausbildung zum Rettungsassistenten erfolgt im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme, um den Soldaten eine zusätzliche Qualifikation für den Einsatz zu vermitteln. Die Mebino Rettungsdienstschule Friesland in Schortens arbeitet bereits seit fünf Jahren mit den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) zusammen. Jährlich werden 20 bis 25 Soldaten zu Rettungsassistenten ausgebildet.

Die Rettungssanitäterprüfung ist ein erstes Etappenziel in diesem Ausbildungsgang. Von den 18 Prüflingen schnitt Obermaat Bianca Kruse als Beste ab: Sie bestand jeden der drei Prüfungsteile mit der Bestnote „sehr gut“.

Zeit zum Ausruhen bleibt den frisch gebackenen Rettungssanitäterinnen und Sanitätern allerdings nicht. Sie arbeiten nun auf die im Dezember 2011 stattfindende Rettungsassistenten-Prüfung hin.

Einige Monate zuvor, im Januar 2011, begrüßten Regierungsoberinspektor Thomas Kiesecker (BFD Wilhelmshaven), Oberleutnant zur See Daniel Assmann (Leiter Zentrale Aus- und Witerbildung Sengwarden), Kapitän zu See Frank Veehoff (Kommandeur Marinestützpunkt Wilhelmshaven) und Schularzt Dr. Martin Voigt (Oberstarzt der Reserve) die 100. Schülerin, Obergefreite Jennifer Mrowiec. Im Rahmen der Veranstaltung hob Schulleiter Marc-A. Wortley die gute Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr, dem Berufsförderungsdienst und der Mebino Rettungsdienstschule hervor.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?